Ablauf

Der Großteil der betroffenen Eigentümer im Schutzgebiet wurde bereits schriftlich kontaktiert und bei Interesse zur Teilnahme am Lärmschutzprogramm um Rückantwort gebeten. Nach Eingang dieses Erstkontaktformular  beim Lärmschutzbüro, erfolgt die Koordination eines Besichtigungstermines durch die beauftragten Unternehmen Spirk & Partner (Projektsteuerung) und der Arbeitsgemeinschaft AXIS & Kalwoda (Bauphysik).

Schritt 1: Schalltechnische Begutachtung

Um die notwendigen Lärmschutzmaßnahmen bestimmen zu können, wird im Zuge einer Bestandsaufnahme die Qualität der Bausubstanz hinsichtlich Schalldämmung beurteilt.

Schritt 2:  Übermittlung Gutachten

Nach der Begutachtung und schalltechnischen Berechnung des Wohnhauses wird durch die ARGE AXIS Inge­nieurleistungen & Bauphysik Kalwoda ein Gutachten erstellt und dem Eigentümer übermittelt. Aus diesem Gutachten ist ersichtlich, ob Sanierungsmaßnahmen zur Erreichung der Zielwerte erforderlich sind und in welchem Ausmaß diese Sanierungsmaßnahmen gegebenenfalls gefördert werden.

Schritt 3: Antragstellung


Nun muss der Eigentümer sein Interesse an der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen mittels Rücksendung des Antwortformular bekanntgeben. Damit können die Eigen­tümerdaten zur weiteren Bearbeitung an die Projektpartner weitergegeben werden.

Schritt 4:    Ausarbeitung eines Anbotes

Wünscht der Eigentümer eine Durchführung der Maß­nahmen durch die Flughafen Wien AG, nimmt das Unternehmen Internorm Kontakt mit dem Eigentümer auf und arbeitet sodann ein Anbot für das betreffende Objekt aus.

Schritt 5:           Vertrags-  unterzeichnung


Zur Umsetzung der konkreten Maßnahmen im Rahmen des Lärmschutzprgramms durch die Vertragspartner benötigt die Flughafen Wien AG eine Vollmacht des Eigentümers. Es besteht die Möglichkeit zusätzliche Leistungen auf eigene Kosten zu bestellen.

Schritt 6:        Umsetzung der Maßnahmen

Internorm führt im Auftrag der Flughafen Wien AG die vereinbarten baulichen Maßnahmen durch.  Nach Abschluss der Arbeiten erfolgt die schall- und bautechnische Abnahme durch Konsulenten der Flughafen Wien AG und die Übergabe an den Eigentümer.

Die Finanzierung

Im Rahmen des Lärmschutzprogramms werden in den Aufenthaltsräumen gemäß der Niederösterreichischen Bauordnung wie zum Beispiel in Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer Maßnahmen durchgeführt. Je nach Lage des Objektes übernimmt die Flughafen Wien AG 50 oder 100 Prozent der Kosten für die vorgesehenen Lärmschutzmaßnahmen. Nebenräume wie Bad, WC, Abstellräume, Kellerräume, Flure, Garagen und dergleichen sind davon nicht betroffen. Werden auch diese Nebenräume mit Lärmschutzmaßnahmen versehen, so sind diese Kosten vom Eigentümer in voller Höhe selbst zu tragen. 

Wintergärten in den Tagfluglärmzonen 2 und 3 werden gegen Vorlage der erforderlichen Genehmigungen (z.B. Errichtungsbewilligungen, Fertigstellungsanzeige) und gegen Vorlage von Rechnungen - mit maximal 9.000,-* oder maximal 18.000,-* Euro (je nach Fluglärmzone) gefördert. 

Höhere Kosten sind auch hier vom Eigentümer in voller Höhe selbst zu tragen.

Die Höhe der Förderung für Lärmschutzmaßnahmen und Wintergärten kann über die  Schutzgebietssuche oder per Email unter  office@laermschutzprogramm.at abgefragt werden.

Die Finanzierung des Eigenanteils bzw. Vorfinanzierung des Wintergartens ist grundsätzlich vom Eigentümer selbst zu organisieren. Es steht dem Eigentümer frei, dies z.B. mit seiner Hausbank abzuwickeln. Bitte beachten Sie, dass Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch Förderungen des Landes Niederösterreich oder des Bundes in Anspruch nehmen können.

  • Landesförderungen
    • Lärmschutz an Landesstraßen
    • Eigenheimsanierung
    • Geförderter Lärmschutz an Bundesstraßen, Autobahnen und Schnellstraßen

* Betrag Indexgebunden


Kontaktdaten der Unternehmen:

SPP-Spirk & Partner - Lärmschutzbüro

... ist mit der Projektsteuerung des Lärmschutzprogrammes beauftragt und sorgt für den reibungslosen Ablauf.

Info-Telefon: +43 (0)1 7007 22444 

lsp-vie@spirk.at

ARGE AXIS Ingenieurleistungen & Bauphysik Kalwoda

... die Gutachter für Bauphysik und Schalltechnik erstellen die schalltechnischen Gutachten und schlagen die konkreten Umsetzungsmaßnahmen vor.

Rainergasse 4

1040 Wien

Telefon: +43 (0)1 50670 - 0

schall@axis.at

Projektteam - Flughafen Wien AG

... ist federführend für die gesamte Organisation und Schnittstelle zu den Gemeinden und zum Dialogforum.

Info-Telefon: +43 (1) 7007 22320
info@laermschutzprogramm.at

Internorm

Der Fenster- und Türen- Spezialist Internorm ist im Zuge einer europäschen Ausschreibung als Bestbieter hervorgegangen und setzt die Maßnahmen des Lärmschutzprogramms um.

Im Lärmschutzprogramm-Schauraum in Fischamend stehen die Muster der gängigsten Schallschutzfenster und -türen zur Ansicht bereit. Weiters besteht die Möglichkeit sich beim Beratungsteam von Internorm über Details zum Fenstertausch zu informieren.

Schauraum Lärmschutzprogramm Flughafen Wien

Siemensstraße 105
1210 Wien
Tel. 01/ 212 50 40

Öffnungszeiten Schauraum:

MO-Fr: 8:00 - 18:00 Uhr, Samstag geschlossen
Bitte um vorherige Terminvereinbarung.
oder
Vorarlbergerallee 27
1230 Wien

Öffnungszeiten Schauraum:

MO-FR: 8:00 - 17:00 Uhr
SA: 9:00 - 13:00 Uhr
Bitte um vorherige Terminvereinbarung.

SIEGENIA GRUPPE

Der Schalldämmlüfter gewährleistet den hygienisch erforderlichen Luftwechsel in der Nacht, bei gleichzeitg geschlossenem Fenster.
Die Lärmschutzfenster sind so wie alle modernen Fenster im Allgemeinen so dicht, dass für die Wohnraumbelüftung aktive Maßnahmen gesetzt werden müssen.

Verkaufsbüro Österreich
Salzburger Strasse 18
5301 Eugendorf
Tel.: +43 6225 8301  
Fax.: +43 6225 8301-114  
info-a@siegenia.com

Distribution:

Josef Hammerschmid

Tel.: +43 6225 8301-13  
Fax.: +43 723 566837  
Mobil: +43 664 8262780  
josef.hammerschmid@siegenia.com